Der Photolotse verweist kurz und knapp auf aktuelle Photoausstellungen, interessante Workshops oder sonstige Veranstaltungen mit Photobezug in Hamburg.

Juni/2016

04.06.2016 bis 30.07.2016
"One Sun, One Shadow" - Shane Lavalette - Robert Morat Galerie

Seit vielen Jahren beauftragt das High Museum in Atlanta regelmäßig prominente Fotografen mit einer Arbeit zum amerikanischen Süden. „Picturing the South“ nennt sich diese Ausstellungsserie und nach Künstlern wie Sally Mann, Martin Parr und Alec Soth wurde Shane Lavalette im Jahr 2012 mit dieser Aufgabe betraut. Als Fotograf, Verleger und Direktor des Light Work Instituts in Syracuse, NY, ist Shane Lavalette (geb. 1987) eine der einflussreichsten jungen Stimmen in der zeitgenössischen Fotografie in den USA. Entstanden ist eine Serie, die Lavalette mit „One Sun, One Shadow“ betitelt und die sich mit der musikalischen Tradition der Südstaaten beschäftigt. „Ich bin im Nordosten der USA aufgewachsen und meine erste Verbindung mit dem Süden kam durch die Musik, Blues, Gospel ... Es ist mir dann bei dieser Arbeit aber nicht darum gegangen, eine Dokumentation zu erstellen, sondern eher darum, mich von der Musik inspirieren zu lassen und peotische, „musikalische“ Bilder für die Landschaft der amerikanischen Südstaaten zu finden.“ - Robert Monat Galerie

Infos hier: http://www.robertmorat.de/ausstellung_HH.html

09.06.2016 bis 25.09.2016
"Hello Camel" - Christoph Bangert - Freelens Galerie

»Meiner Erfahrung nach sind die beiden wesentlichsten Merkmale des Krieges Horror und Absurdität«, sagt Christoph Bangert. Nachdem er in seinem von den Medien gefeierten Buch »War Porn« (Kehrer 2014) den Umgang unserer Gesellschaft mit schrecklichen Bildern untersucht hat, setzt er sich nun in seiner neuen Arbeit »Hello Camel« mit der Absurdität des Krieges auseinander.
Unserer klischeehaften Vorstellung des modernen Krieges als rasantes, dramatisches und heroisches Ereignis stellt er seine ruhigen und aufgeräumten, jedoch ebenso eigenartigen und fremden Bilder der Kriege in Afghanistan, Gaza und dem Irak entgegen. Gleichzeitig ist »Hello Camel« eine Dokumentation des menschlichen Bestrebens, im Angesicht von Gewalt und Chaos so etwas wie Normalität zu schaffen.
Zur Ausstellungseröffnung in der FREELENS Galerie am 9. Juni 2016 stellt Christoph Bangert sein neues Buch »Hello Camel« vor.
- Freelens

Infos hier: https://www.freelens.com/galerie/

bis 30.06.2016
"Der Pedro ist aber ein Pony" - Volker Renner - Kulturreich Galerie

Anlässlich der Neuerscheinung des Künstlerbuchs „Der Pedro ist aber ein Pony“ von Volker Renner präsentiert die kulturreich Galerie Hamburg die Fotoarbeiten des Künstlers vom 30. April bis 30. Juni 2016. Darin spürt er dem Begriff „Heimat“ nach und stellt sie ausgewählten Arbeiten aus dem parallel erschienenen Buch „Wo waren Sie, Herr Renner? oder ein Mangel an Information“ in der Ausstellung gegenüber. - Kulturreich Galerie

Infos hier: http://www.kulturreich.de/galerie/ausstellungen/der-pedro-ist-aber-ein-p...

bis 10.07.2016
"Japanische Tagträume" - Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Zwischen 1981 und 1985 konnte das MKG mit Unterstützung des Vereins der Freunde der Photographie eine umfangreiche Sammlung moderner und zeitgenössischer japanischer Fotografien aufbauen und besitzt damit einen der umfangreichsten Bestände in einem Museum außerhalb Japans. Dieses gut 900 Werke umfassende Konvolut stellt die Kuratoren heute vor Herausforderungen: Gibt es eine spezifisch japanische Fotografie? Zeichnet sie sich durch ihre Themen oder durch eine gemeinsame Bildsprache aus? Ermöglichen die Werke aus der Sammlung einen repräsentativen Überblick über die Geschichte der japanischen Fotografie oder vermitteln sie eher einen Eindruck davon, was zu Beginn der 1980er Jahre als „typisch japanisch“ erschien? Anhand rund 30 ausgewählter Positionen freier, künstlerischer Fotografie geht die Ausstellung diesen Fragen nach. - MKG

Infos hier: http://www.mkg-hamburg.de/de/ausstellungen/aktuell/japanische-tagtraeume...

bis 15.07.2016
"Can food be art" - Salvo d’Avila - Istituto Italiano di Cultura

Das Italienische Kulturinstitut zeigt eine Ausstellung des Fotografen Salvo d’Avila rund um die Ästhetik der Nahrung. Für das Arrangement seiner fotografischen Stilleben greift Salvo d’Avila auf seine profunde Kenntnis der Kunst und ihrer Geschichte zurück. Er zeigt offen seine Bewunderung für einige Künstler der Vergangenheit und der Gegenwart.
Salvo d’Avila hat seine Ausbildung an der Scuola Romana di Fotografia erhalten und hat dann in der Folge seinen sehr stark von der Malerei geprägten Stil entwickelt.
- mopo.de

Istituto Italiano di Cultura
Hansastraße 6 20149 Hamburg
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 bis 13.00 Uhr, Mo - Do 14.00 bis 16.00 Uhr

Infos hier: http://www.iicamburgo.esteri.it/iic_amburgo/de/

bis 24.07.2016
"Bis zum letzten Tropfen" Greenpeace Photo Award - Museum der Arbeit

Nepal, Nordrussland, die USA - in diesen drei Ländern haben die Preisträger des Greenpeace Photo Awards die konkreten Folgen von Klimawandel und Umweltzerstörung fotografiert. Mit ihren sehr eindringlichen Bildern zeigen die drei Fotografen, welche tiefgreifenden Folgen Wassermangel und ökologischer Raubbau für das alltägliche Leben der Menschen haben können.
Die drei Projektideen wurde im Jahr 2014 von der Jury des Greenpeace Photo Awards ausgewählt und im letzten Sommer von den Fotografen realisiert. Greenpeace und das Museum der Arbeit präsentieren sie jetzt zum ersten Mal in einer gemeinsamen Ausstellung. - Museum der Arbeit

Infos hier: http://www.museum-der-arbeit.de/de/sonderausstellungen/bis-zum-letzten-t...

bis 07.08.2016
"KEN SCHLES JEFFREY SILVERTHORNE MIRON ZOWNI" - Deichtorhallen

Die Großstadt als Thema mit ihren Subkulturen, Verheißungen und Gefahren eint die drei fotografischen Positionen von KEN SCHLES, JEFFREY SILVERTHORNE und MIRON ZOWNIR, die im Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg vom 5. Mai bis 7. August 2016 vorgestellt werden. »Silverthorne, Schles und Zownir berühren gesellschaftliche Tabus, die wir meiden. Mit der Kraft des radikalen Blicks wird die Wirklichkeit in unser Bewusstsein zurück katapultiert und damit wieder Teil unserer Existenz«, so Ingo Taubhorn, Kurator der Ausstellungen. - Deichtorhallen

Infos hier: http://www.deichtorhallen.de/index.php?id=389